String Quartet (D)


 
“Jeder Klang, jede Phrase, jede Neugestaltung einer Wiederholung schien entstaubt, befragt und genussreich aufpoliert“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Oliver Wille

Ausgebildet wurde Oliver Wille u.a. an den Musikhochschulen Berlin und Köln, der Indiana University Bloomington sowie dem New England Conservatory Boston. Zu seinen Lehrern gehörten Eberhard Feltz, Christoph Poppen, Mauricio Fuks und Ulf Wallin sowie Walter Levin und Mitglieder des Alban Berg und Cleveland Quartetts.
Mit 14 Jahren gründete er das Kuss Quartett. Seit dem Gewinn des internationalen Streichquartettwettbewerbs „Premio Borciani“ 2002 und der Nominierung für das „Rising Stars“ Programm 2003 verfolgt das Ensemble eine intensive internationale Konzerttätigkeit auf allen Kontinenten. (www.kussquartet.com)
Sein unverwechselbares künstlerisches Profil mit ungewöhnlichen Vermittlungskonzepten, experimentierfreudigen Programmideen und grenzüberschreitenden Konzertformen bescheren dem Kuss Quartett einen festen Platz im internationalen Konzertleben.


Von der Carnegie Hall New York über Londons Wigmore Hall bis zur Berliner Philharmonie sind die 4 Musiker weltweit unterwegs und regelmäßig zu Gast auf Festivals wie Edinburgh, der Schubertiade oder den Salzburger Festspielen. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Kim Kashkashian, Yuri Bashmet, Miklos Perenyi, Lynn Harrel, Pierre Laurent Aimard, Avi Avital, Sharon Kam und Mojca Erdmann.
Nach einem Exklusivvertrag bei Sony und nimmt das Quartett jetzt beim Label Onyx Classics auf.


Besondere Projekte bringt sie mit Künstlern anderer Sparten zusammen, z.B. bei ihrer Reihe „Kuss plus“ in Berliner Clubs oder mit dem Schauspieler Udo Samel auf zahlreichen Festivals. Eine enge Verbindung unterhält das Ensemble zu György Kurtág und Helmut Lachenmann, deren Werke sie mit den Komponisten einstudierten. Kompositionsaufträge vergab das Quartett u.a. an Lera Auerbach, Enno Poppe, Aribert Reimann, Manfred Trojahn und Bruni Mantovani.


Oliver Wille moderierte zusätzlich die „Explica“ Reihe des Kuss-Quartetts in der Hamburger Musikhalle, ist jährlich Gast mit workshops beim Heidelberger Frühlings und gestaltete als Kurator und künstlerischer Leiter von 2014-2016 das Quartettfestival “quartettaffairs“ im Frankfurter Holzhausenschlösschen.
In Hannover ist er künstlerischer Leiter der Kammermusikreihe, in der Elbphilharmonie übernahm er seit 2017 Konzerteinführungen im Kammermusiksaal.
Zu einem Hauptbestandteil seiner Arbeit wurde in den letzten Jahren das Unterrichten. Neben zahlreichen Meisterkursen betreute er 2010 gemeinsam mit Walter Levin das „Graduate Quartet Program“ an der Musikhochschule Basel, gehörte zu den Kammermusiklehrern der Hochschule Karlsruhe und übernahm schließlich im Oktober 2011 die Professur für Streicherkammermusik in Hannover.  Das hochschuleigene Institut leistet durch seine innovativen und kreativen Projekte Pionierarbeit. Bereits nach sehr kurzer Zeit entstand an der Hochschule eine international erfolgreichen Quartett-Klasse. Im Herbst 2014 folgte zusätzlich der Ruf an das Birmingham Conservatory in England.


Das Präsidium des Deutschen Musikrats hat ihn außerdem zum Vorsitzenden der Gesamtjury des Deutschen Musikwettbewerbs berufen.
Seit August 2015 ist Oliver Wille Intendant der “Sommerlichen Musiktage“ Hitzacker.